Hier steht ein Foto von der Landesfeuerwehrschule


Herzlich willkommen an der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein

Diese Seite richtet sich an alle zukünftigen Lehrgangsteilnehmerinnen und- teilnehmer, die von Ihrer Dienststelle, Ihrem Kreis- bzw. Stadtfeuerwehrverband eine Lehrgangseinladung zu einem Lehrgang an der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein erhalten haben, sowie an Teilnehmerinnen und Teilnehmer von einzelnen Veranstaltungen, Foren und Projektgruppen.
Sie erhalten hier bei Bedarf aktuelle Informationen über Ihren Lehrgang bzw. Ihre Veranstaltung und es stehen Ihnen weitere Funktionen zur Verfügung.


Rückmeldung zur Lehrgangsteilnahme

Für eine Lehrgangsteilnahme ist es sehr wichtig, dass Sie sich im Internet zurückmelden (siehe Lehrgangsrueckmeldung- Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein (lfs-sh.de)). Sie helfen uns damit bei der Lehrgangsplanung und geben uns die Möglichkeit, Ihnen vorab für unsere Lehrgangsplattform hier Zugangsdaten zukommen zu lassen. Dies gilt für alle Präsenz- und ONLINE-Lehrgänge!


Freie Lehrgangsplätze

  Auf der Internetseite der Landesfeuerwehrschule finden Sie eine Übersicht der nicht belegten Lehrgangsplätze der jeweils nächsten zwei Wochen. Für eine Anmeldung kontaktieren Sie bitte Ihren Kreis- / Stadtfeuerwehrverband bzw. ihre Organisation.
Die Landesfeuerwehrschule selbst nimmt keine direkten Lehrgangsanmeldungen entgegen. (siehe Freie Lehrgangsplätze - Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein (lfs-sh.de))

    Kursliste

    Unterlagen für die Mitwirkenden des MoFüSt SH als Dateiablage

    Interner Bereich der länderübergreifenden Arbeitsgruppe zur Erarbeitung einheitlicher Merkblätter/Flyer mit Einsatzhinweisen zu anlagentechnischen Brandschutzeinrichtungen

    Beteiligt ist die Staatliche Feuerwehrschule Geretsried/Bayern, das Institut der Feuerwehr NRW, das Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr sowie die Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein

    Austauschplattform und Datensammlung zur Brandübungsanlage der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein

    Interner Bereich der Arbeitsgruppe auf Landesebene zur Erarbeitung eines Abschlusslehrganges für die Vermittlung der notwendigen Kenntnisse für die Laufbahn der Fachrichtung Feuerwehr, Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt

    Führungslehrgang für die Laufbahn der Fachrichtung Feuerwehr.

    In der Ausbildung an der Landesfeuerwehrschule wird die Befähigung zum Führen einer taktischen Einheit bis zur Stärke einer Gruppe erlangt .

    Der Führungslehrgang schließt mit einer Prüfung über die Qualifikation zur Gruppenführerin oder zum Gruppenführer ab.

    Grundausbildungslehrgang für die Laufbahn der Fachrichtung Feuerwehr.

    Die für die Laufbahnen erforderliche fachtheoretische Ausbildung sowie das feuerwehrtechnisches Grundwissen wird durch die Landesfeuerwehrschule in einem Grundausbildungslehrgang für alle Laufbahngruppen vermittelt.

    Die Grundausbildung schließt mit einer Prüfung über die Qualifikation zur Truppfrau oder zum Truppmann ab.

    Arbeitsplattform der Teilprojektgruppe 4 Atemschutz.

    Ziel der Ausbildung ist die Vermittlung von allgemeinen Grundlagen der Brandschutzerziehung im Kindergarten- und Grundschulbereich
    sowie der Brandschutzaufklärung im Bereich der weiterführenden Schulen, der Betriebe und der Bevölkerung.

    Das Forum soll allen Nutzern als Plattform für das Austauschen von Informationen und Ideen dienen. Um die von der LFS SH ausgehändigten Ausbildungssticks auf den aktuellen Stand zu halten, werden hier die "aktuellen" und ergänzenden Themen von der LFS SH eingestellt. Die Bereitschaftsführungen können dann diese gegen die alten Daten austauschen.

    Ersatz für 3708 und 3709/22
    Zur Buchung wenden Sie sich bitte an Ihre entsendende Stelle (Betrieb, KFV, StFV, Dienststelle)

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Wartung, Instandsetzung, Pflege und Prüfung der Atem-schutzgeräte.

    Zielgruppe dieses Lehrganges sind Feuerwehrangehörige, die in Ihrer Feuerwehr Prüfungen durchführen und dazu über ein Prüfgerät verfügen. Ebenso Mitarbeiter von Feuerwehrtechnischen Zentralen mit dieser Aufgabe und Kreisausbilder im Bereich Atemschutz.


    Ausbildung für Einsatznachsorgekräfte

    Ausbildung für Einsatznachsorgekräfte

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Zuges - einschließlich eines erweiterten Zuges - sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zur Stärke einer erweiterten Zuges. (Führungsstufe B gemäß FwDV 100)

    fachliche Schwerpunkte:
    Ausbilden, Menschenführung und Führen in kritischen Situationen. Weiterführung der Aufgabenbereiche, vor allem Taktikübungen/Planübungen, aufbauend auf den Inhalten des Lehrgangs "Zugführung I"

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung und befähigt zur Teilnahme am Lehrgang "Verbandsführung".

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Wartung, Instandhaltung, Pflege und Prüfung der Beladung von Feuerwehrfahrzeugen und der persönlichen Ausrüstung, soweit dies nicht in anderen Lehrgängen vermittelt wird, sowie zur Durchführung einfacher Wartungs- und Pflegearbeiten an Feuerwehrfahrzeugen.

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen einer Gruppe, einer Staffel oder eines Trupps als selbstständige taktische Einheit sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zu einer Gruppe. (Führungsstufe A gemäß FwDV 100)

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung zur Teilnahme an den Lehrgängen Zugführung, Leiten einer Feuerwehr, Ausbilder in der Feuerwehr oder THuBiB 2

    Ausbildung für Einsatznachsorgekräfte

    Fortbildung für Einsatznachsorgekräfte

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Durchführung theoretischer und praktischer Ausbildung in den
    nicht an der Landesfeuerwehrschule durchgeführten Lehrgängen.

    Grundlagen des Führens von Einheiten außerhalb von Einsätzen.
    Kommunikationsgrundlagen mit verbalen und nonverbalen Ausdrücken, situationsgerechte Führung, Rhetorik, Methodik, Erarbeiten von individuellen Führungsstrategien, Motivationstraining, Führen unter Stresssituationen

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen einer Gruppe, einer Staffel oder eines Trupps als selbstständige taktische Einheit sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zu einer Gruppe. (Führungsstufe A gemäß FwDV 100)

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung zur Teilnahme am Lehrgang "Gruppenführung II".

    Kommunikation, Gruppenprozesse/-dynamik, Rolle/Status
    • Kommunikationsstörungen, Konflikte innerhalb der Gruppe, Konfliktlösungsstrategien
    • Gesprächführung
    Aufgabe der Führungskraft
    Gesprächstypen (Ziel, Kritik, Entwicklung, Freisetzung)
    Gesprächstrategien (Ziel, Phasen, Vorbereitung, Nachbereitung)

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Leitung einer Feuerwehr in organisatorischer und verwaltungsmäßiger Hinsicht.

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen einer Gruppe, einer Staffel oder eines Trupps als selbstständige taktische Einheit sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zu einer Gruppe. (Führungsstufe A gemäß FwDV 100)

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung zur Teilnahme am Lehrgang "Gruppenführung II".

    Ausbildung für Einsatznachsorgekräfte

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Zuges - einschließlich eines erweiterten Zuges - sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zur Stärke einer erweiterten Zuges. (Führungsstufe B gemäß FwDV 100)

    fachliche Schwerpunkte:
    Ausbilden, Menschenführung und Führen in kritischen Situationen. Weiterführung der Aufgabenbereiche, vor allem Taktikübungen/Planübungen, aufbauend auf den Inhalten des Lehrgangs "Zugführung I"

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung und befähigt zur Teilnahme am Lehrgang "Verbandsführung".

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen einer Gruppe, einer Staffel oder eines Trupps als selbstständige taktische Einheit sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zu einer Gruppe. (Führungsstufe A gemäß FwDV 100)

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung zur Teilnahme an den Lehrgängen Zugführung, Leiten einer Feuerwehr, Ausbilder in der Feuerwehr oder THuBiB 2

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Zuges - einschließlich eines erweiterten Zuges - sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zur Stärke einer erweiterten Zuges. (Führungsstufe B gemäß FwDV 100)

    fachliche Schwerpunkte:
    Führen, Brandbekämpfung und Hilfeleistung einschl. ABC, Taktikübungen/Planübungen, Baukunde, Vorbeugender Brandschutz, Einsatzplanung und -vorbereitung, Rechtsgrundlagen im Brand-, Katastrophen- und Zivilschutz, Einsatzstellenrecht

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung zur Teilnahme am Lehrgang "Zugführung II".

    Grundlagen des Führens von Einheiten außerhalb von Einsätzen.
    Kommunikationsgrundlagen mit verbalen und nonverbalen Ausdrücken, situationsgerechte Führung, Rhetorik, Methodik, Erarbeiten von individuellen Führungsstrategien, Motivationstraining, Führen unter Stresssituationen
    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Wartung, Instandsetzung, Pflege und Prüfung der Atem-schutzgeräte.

    Zielgruppe dieses Lehrganges sind Feuerwehrangehörige, die in Ihrer Feuerwehr Prüfungen durchführen und dazu über ein Prüfgerät verfügen. Ebenso Mitarbeiter von Feuerwehrtechnischen Zentralen mit dieser Aufgabe und Kreisausbilder im Bereich Atemschutz.


    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen einer Gruppe, einer Staffel oder eines Trupps als selbstständige taktische Einheit sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zu einer Gruppe. (Führungsstufe A gemäß FwDV 100)

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung zur Teilnahme am Lehrgang "Gruppenführung II".

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Zuges - einschließlich eines erweiterten Zuges - sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zur Stärke einer erweiterten Zuges. (Führungsstufe B gemäß FwDV 100)

    fachliche Schwerpunkte:
    Ausbilden, Menschenführung und Führen in kritischen Situationen. Weiterführung der Aufgabenbereiche, vor allem Taktikübungen/Planübungen, aufbauend auf den Inhalten des Lehrgangs "Zugführung I"

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung und befähigt zur Teilnahme am Lehrgang "Verbandsführung".

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen einer Gruppe, einer Staffel oder eines Trupps als selbstständige taktische Einheit sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zu einer Gruppe. (Führungsstufe A gemäß FwDV 100)

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung zur Teilnahme am Lehrgang "Gruppenführung Praxis".

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Zuges - einschließlich eines erweiterten Zuges - sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zur Stärke einer erweiterten Zuges. (Führungsstufe B gemäß FwDV 100)

    fachliche Schwerpunkte:
    Führen, Brandbekämpfung und Hilfeleistung einschl. ABC, Taktikübungen/Planübungen, Baukunde, Vorbeugender Brandschutz, Einsatzplanung und -vorbereitung, Rechtsgrundlagen im Brand-, Katastrophen- und Zivilschutz, Einsatzstellenrecht

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung zur Teilnahme am Lehrgang "Zugführung II".

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen einer Gruppe, einer Staffel oder eines Trupps als selbstständige taktische Einheit sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zu einer Gruppe. (Führungsstufe A gemäß FwDV 100)

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung zur Teilnahme am Lehrgang "Gruppenführung Praxis".

    Die Teilnehmenden erhalten vertiefte Kenntnisse über Aufbau, Funktion sowie die Bedienung von Brandmeldeanlagen aus feuerwehrtechnischer Sicht. Unterstützt wird dies durch theoretische Unterweisung und praktische Übungen. Der Schwerpunkt liegt auf der richtigen Bedienung, Informationsauswertung sowie den einsatztaktisch richtigen Schlussfolgerungen.

    Die Fortbildung richtet sich an Führungskräfte im Einsatzdienst sowie Mitarbeitende im Vorbeugenden Brandschutz

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Durchführung theoretischer und praktischer Ausbildung in den
    nicht an der Landesfeuerwehrschule durchgeführten Lehrgängen.

    Grundlagen des Führens von Einheiten außerhalb von Einsätzen.
    Kommunikationsgrundlagen mit verbalen und nonverbalen Ausdrücken, situationsgerechte Führung, Rhetorik, Methodik, Erarbeiten von individuellen Führungsstrategien, Motivationstraining, Führen unter Stresssituationen
    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Wartung, Instandsetzung, Pflege und Prüfung der Atem-schutzgeräte.

    Zielgruppe dieses Lehrganges sind Feuerwehrangehörige, die in Ihrer Feuerwehr Prüfungen durchführen und dazu über ein Prüfgerät verfügen. Ebenso Mitarbeiter von Feuerwehrtechnischen Zentralen mit dieser Aufgabe und Kreisausbilder im Bereich Atemschutz.


    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen einer Gruppe, einer Staffel oder eines Trupps als selbstständige taktische Einheit sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zu einer Gruppe. (Führungsstufe A gemäß FwDV 100)

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung zur Teilnahme am Lehrgang "Gruppenführung Praxis".

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Zuges - einschließlich eines erweiterten Zuges - sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zur Stärke einer erweiterten Zuges. (Führungsstufe B gemäß FwDV 100)

    fachliche Schwerpunkte:
    Ausbilden, Menschenführung und Führen in kritischen Situationen. Weiterführung der Aufgabenbereiche, vor allem Taktikübungen/Planübungen, aufbauend auf den Inhalten des Lehrgangs "Zugführung I"

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung und befähigt zur Teilnahme am Lehrgang "Verbandsführung".

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen einer Gruppe, einer Staffel oder eines Trupps als selbstständige taktische Einheit sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zu einer Gruppe. (Führungsstufe A gemäß FwDV 100)

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung zur Teilnahme an den Lehrgängen Zugführung, Leiten einer Feuerwehr, Ausbilder in der Feuerwehr oder THuBiB 2

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Wartung, Instandhaltung, Pflege und Prüfung der Beladung von Feuerwehrfahrzeugen und der persönlichen Ausrüstung, soweit dies nicht in anderen Lehrgängen vermittelt wird, sowie zur Durchführung einfacher Wartungs- und Pflegearbeiten an Feuerwehrfahrzeugen.

    Der Workshop dient dem Aufbau und der Optimierung der Medienkompetenz. Die Teilnehmenden sollen in die Lage versetzt werden, Sachverhalte, Situationen und Folgen, sachlich, zielgruppengerecht und authentisch darzustellen.

    Der Workshop richtet sich an Beauftragte für die Pressearbeit der Feuerwehren (Pressesprecher, Einsatzleiter, Wehrführungen etc.).


    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen einer Gruppe, einer Staffel oder eines Trupps als selbstständige taktische Einheit sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zu einer Gruppe. (Führungsstufe A gemäß FwDV 100)

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung zur Teilnahme am Lehrgang "Gruppenführung II".

    Die Teilnehmenden erhalten vertiefte Kenntnisse über Aufbau, Funktion sowie die Bedienung von Brandmeldeanlagen aus feuerwehrtechnischer Sicht. Unterstützt wird dies durch theoretische Unterweisung und praktische Übungen. Der Schwerpunkt liegt auf der richtigen Bedienung, Informationsauswertung sowie den einsatztaktisch richtigen Schlussfolgerungen.

    Die Fortbildung richtet sich an Führungskräfte im Einsatzdienst sowie Mitarbeitende im Vorbeugenden Brandschutz

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Zuges - einschließlich eines erweiterten Zuges - sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zur Stärke einer erweiterten Zuges. (Führungsstufe B gemäß FwDV 100)

    fachliche Schwerpunkte:
    Führen, Brandbekämpfung und Hilfeleistung einschl. ABC, Taktikübungen/Planübungen, Baukunde, Vorbeugender Brandschutz, Einsatzplanung und -vorbereitung, Rechtsgrundlagen im Brand-, Katastrophen- und Zivilschutz, Einsatzstellenrecht

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung zur Teilnahme am Lehrgang "Zugführung II".

    Ziel der Ausbildung ist die Vermittlung von allgemeinen Grundlagen der Brandschutzerziehung im Kindergarten- und Grundschulbereich
    sowie der Brandschutzaufklärung im Bereich der weiterführenden Schulen, der Betriebe und der Bevölkerung.

    Kommunikation, Gruppenprozesse/-dynamik, Rolle/Status
    • Kommunikationsstörungen, Konflikte innerhalb der Gruppe, Konfliktlösungsstrategien
    • Gesprächführung
    Aufgabe der Führungskraft
    Gesprächstypen (Ziel, Kritik, Entwicklung, Freisetzung)
    Gesprächstrategien (Ziel, Phasen, Vorbereitung, Nachbereitung)

    Ausbildung für Einsatznachsorgekräfte

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen einer Gruppe, einer Staffel oder eines Trupps als selbstständige taktische Einheit sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zu einer Gruppe. (Führungsstufe A gemäß FwDV 100)

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung zur Teilnahme an den Lehrgängen Zugführung, Leiten einer Feuerwehr, Ausbilder in der Feuerwehr oder THuBiB 2

    Der Workshop dient dem Aufbau und der Optimierung der Medienkompetenz. Die Teilnehmenden sollen in die Lage versetzt werden, Sachverhalte, Situationen und Folgen, sachlich, zielgruppengerecht und authentisch darzustellen.

    Der Workshop richtet sich an Beauftragte für die Pressearbeit der Feuerwehren (Pressesprecher, Einsatzleiter, Wehrführungen etc.).


    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Zuges - einschließlich eines erweiterten Zuges - sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zur Stärke einer erweiterten Zuges. (Führungsstufe B gemäß FwDV 100)

    fachliche Schwerpunkte:
    Führen, Brandbekämpfung und Hilfeleistung einschl. ABC, Taktikübungen/Planübungen, Baukunde, Vorbeugender Brandschutz, Einsatzplanung und -vorbereitung, Rechtsgrundlagen im Brand-, Katastrophen- und Zivilschutz, Einsatzstellenrecht

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung zur Teilnahme am Lehrgang "Zugführung II".

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen einer Gruppe, einer Staffel oder eines Trupps als selbstständige taktische Einheit sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zu einer Gruppe. (Führungsstufe A gemäß FwDV 100)

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung zur Teilnahme am Lehrgang "Gruppenführung II".

    Grundlagen des Führens von Einheiten außerhalb von Einsätzen.
    Kommunikationsgrundlagen mit verbalen und nonverbalen Ausdrücken, situationsgerechte Führung, Rhetorik, Methodik, Erarbeiten von individuellen Führungsstrategien, Motivationstraining, Führen unter Stresssituationen

    Grundlagen des Führens von Einheiten außerhalb von Einsätzen.
    Kommunikationsgrundlagen mit verbalen und nonverbalen Ausdrücken, situationsgerechte Führung, Rhetorik, Methodik, Erarbeiten von individuellen Führungsstrategien, Motivationstraining, Führen unter Stresssituationen

    Die Teilnehmenden erhalten vertiefte Kenntnisse über Aufbau, Funktion sowie die Bedienung von Brandmeldeanlagen aus feuerwehrtechnischer Sicht. Unterstützt wird dies durch theoretische Unterweisung und praktische Übungen. Der Schwerpunkt liegt auf der richtigen Bedienung, Informationsauswertung sowie den einsatztaktisch richtigen Schlussfolgerungen.

    Die Fortbildung richtet sich an Führungskräfte im Einsatzdienst sowie Mitarbeitende im Vorbeugenden Brandschutz

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Leitung einer Feuerwehr in organisatorischer und verwaltungsmäßiger Hinsicht.

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Wartung, Instandhaltung, Pflege und Prüfung der Beladung von Feuerwehrfahrzeugen und der persönlichen Ausrüstung, soweit dies nicht in anderen Lehrgängen vermittelt wird, sowie zur Durchführung einfacher Wartungs- und Pflegearbeiten an Feuerwehrfahrzeugen.

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen einer Gruppe, einer Staffel oder eines Trupps als selbstständige taktische Einheit sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zu einer Gruppe. (Führungsstufe A gemäß FwDV 100)

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung zur Teilnahme am Lehrgang "Gruppenführung Praxis".

    Die Fachkunde von Brandschutzbeauftragten muss den aktuellen Erfordernissen sowie den sich ändernden Regelwerken und Vorschriften entsprechen. Demnach ist für Brandschutzbeauftragte eine regelmäßige Fortbildung notwendig und zur qualifizierten Aufgabenbewältigung erforderlich.

    Das Seminar dient zum Erhalt der Qualifikation für ausgebildete Brandschutzbeauftragte gemäß Ziffer 8 des DGUV / VdS / vfdb-Regelwerk.

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Zuges - einschließlich eines erweiterten Zuges - sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zur Stärke einer erweiterten Zuges. (Führungsstufe B gemäß FwDV 100)

    fachliche Schwerpunkte:
    Ausbilden, Menschenführung und Führen in kritischen Situationen. Weiterführung der Aufgabenbereiche, vor allem Taktikübungen/Planübungen, aufbauend auf den Inhalten des Lehrgangs "Zugführung I"

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung und befähigt zur Teilnahme am Lehrgang "Verbandsführung".

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen einer Gruppe, einer Staffel oder eines Trupps als selbstständige taktische Einheit sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zu einer Gruppe. (Führungsstufe A gemäß FwDV 100)

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung zur Teilnahme am Lehrgang "Gruppenführung Praxis".

    Nach verschiedenen Baubestimmungen, (z.B. Verkaufsstättenverordnung, Industriebaurichtlinie, Versammlungsstättenverordnung etc.) ist es baurechtlich gefordert, eine Brandschutzbeauftragte bzw. einen Brandschutzbeauftragten in einem Betrieb zu benennen. Auch fordern immer mehr Versicherungen für die Wahrnehmung der umfangreichen Aufgabe„Brandschutz“ eine verantwortliche zertifizierte Person. Grundsätzlich ist die Unternehmerin oder der Unternehmer für den Brandschutz in seinem Betrieb verantwortlich. Die Brandschutzbeauftragten sollen die Gefahren frühzeitig erkennen, richtig beurteilen und gegebenenfalls Gegenmaßnahmen vorschlagen können. Sie müssen daher neben der persönlichen auch fachliche Eignung besitzen. Bei allen betrieblichen Entscheidungen, die den Brandschutz betreffen, sind sie hinzuzuziehen.

    Das Seminar endet mit einer Prüfung. Grundlage ist die vfdb-Richtlinie 12-09/01: 2014-11(02) sowie Vorgaben gem. VdS 3111: 2015-03 (02) bzw. der DGUV-I 205-003: 2014-11.



    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Zuges - einschließlich eines erweiterten Zuges - sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zur Stärke einer erweiterten Zuges. (Führungsstufe B gemäß FwDV 100)

    fachliche Schwerpunkte:
    Führen, Brandbekämpfung und Hilfeleistung einschl. ABC, Taktikübungen/Planübungen, Baukunde, Vorbeugender Brandschutz, Einsatzplanung und -vorbereitung, Rechtsgrundlagen im Brand-, Katastrophen- und Zivilschutz, Einsatzstellenrecht

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung zur Teilnahme am Lehrgang "Zugführung II".

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Zuges - einschließlich eines erweiterten Zuges - sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zur Stärke einer erweiterten Zuges. (Führungsstufe B gemäß FwDV 100)

    fachliche Schwerpunkte:
    Ausbilden, Menschenführung und Führen in kritischen Situationen. Weiterführung der Aufgabenbereiche, vor allem Taktikübungen/Planübungen, aufbauend auf den Inhalten des Lehrgangs "Zugführung I"

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung und befähigt zur Teilnahme am Lehrgang "Verbandsführung".

    Ziel der Ausbildung ist die Vermittlung von allgemeinen Grundlagen der Brandschutzerziehung im Kindergarten- und Grundschulbereich
    sowie der Brandschutzaufklärung im Bereich der weiterführenden Schulen, der Betriebe und der Bevölkerung.

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Zuges - einschließlich eines erweiterten Zuges - sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zur Stärke einer erweiterten Zuges. (Führungsstufe B gemäß FwDV 100)

    fachliche Schwerpunkte:
    Führen, Brandbekämpfung und Hilfeleistung einschl. ABC, Taktikübungen/Planübungen, Baukunde, Vorbeugender Brandschutz, Einsatzplanung und -vorbereitung, Rechtsgrundlagen im Brand-, Katastrophen- und Zivilschutz, Einsatzstellenrecht

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung zur Teilnahme am Lehrgang "Zugführung II".

    Die Teilnehmenden erhalten vertiefte Kenntnisse über Aufbau, Funktion sowie die Bedienung von Brandmeldeanlagen aus feuerwehrtechnischer Sicht. Unterstützt wird dies durch theoretische Unterweisung und praktische Übungen. Der Schwerpunkt liegt auf der richtigen Bedienung, Informationsauswertung sowie den einsatztaktisch richtigen Schlussfolgerungen.

    Die Fortbildung richtet sich an Führungskräfte im Einsatzdienst sowie Mitarbeitende im Vorbeugenden Brandschutz

    Die Fortbildung ist für bereits ausgebildete Ausbilder*innen in der Feuerwehr mit mehrjähriger Erfahrung konzipiert.
    In der Fortbildung werden neue Methoden zur Unterrichtsplanung, Unterrichtsdurchführung und Möglichkeiten der Visualisierung dargelegt.
    Des Weiteren werden Möglichkeiten der digitalen Umsetzung von Unterricht in der Fortbildung angesprochen.
    Im Zentrum der Fortbildung steht die Konzeption und die Durchführung einer Unterrichtseinheit durch jeden Teilnehmenden.


    Ziel des Lehrgangs ist das Erlernen der taktischen Grundsätze zum Führen von Einheiten sowie der Einsatzplanung bei Einsätzen der Feuerwehr zur Technischen Hilfe und Brandbekämpfung im Bahnbereich.

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Zuges - einschließlich eines erweiterten Zuges - sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zur Stärke einer erweiterten Zuges. (Führungsstufe B gemäß FwDV 100)

    fachliche Schwerpunkte:
    Ausbilden, Menschenführung und Führen in kritischen Situationen. Weiterführung der Aufgabenbereiche, vor allem Taktikübungen/Planübungen, aufbauend auf den Inhalten des Lehrgangs "Zugführung I"

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung und befähigt zur Teilnahme am Lehrgang "Verbandsführung".

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Zuges - einschließlich eines erweiterten Zuges - sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zur Stärke einer erweiterten Zuges. (Führungsstufe B gemäß FwDV 100)

    fachliche Schwerpunkte:
    Führen, Brandbekämpfung und Hilfeleistung einschl. ABC, Taktikübungen/Planübungen, Baukunde, Vorbeugender Brandschutz, Einsatzplanung und -vorbereitung, Rechtsgrundlagen im Brand-, Katastrophen- und Zivilschutz, Einsatzstellenrecht

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung zur Teilnahme am Lehrgang "Zugführung II".

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Zuges - einschließlich eines erweiterten Zuges - sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zur Stärke einer erweiterten Zuges. (Führungsstufe B gemäß FwDV 100)

    fachliche Schwerpunkte:
    Ausbilden, Menschenführung und Führen in kritischen Situationen. Weiterführung der Aufgabenbereiche, vor allem Taktikübungen/Planübungen, aufbauend auf den Inhalten des Lehrgangs "Zugführung I"

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung und befähigt zur Teilnahme am Lehrgang "Verbandsführung".

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Zuges - einschließlich eines erweiterten Zuges - sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zur Stärke einer erweiterten Zuges. (Führungsstufe B gemäß FwDV 100)

    fachliche Schwerpunkte:
    Führen, Brandbekämpfung und Hilfeleistung einschl. ABC, Taktikübungen/Planübungen, Baukunde, Vorbeugender Brandschutz, Einsatzplanung und -vorbereitung, Rechtsgrundlagen im Brand-, Katastrophen- und Zivilschutz, Einsatzstellenrecht

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung zur Teilnahme am Lehrgang "Zugführung II".

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Zuges - einschließlich eines erweiterten Zuges - sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zur Stärke einer erweiterten Zuges. (Führungsstufe B gemäß FwDV 100)

    fachliche Schwerpunkte:
    Ausbilden, Menschenführung und Führen in kritischen Situationen. Weiterführung der Aufgabenbereiche, vor allem Taktikübungen/Planübungen, aufbauend auf den Inhalten des Lehrgangs "Zugführung I"

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung und befähigt zur Teilnahme am Lehrgang "Verbandsführung".

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zum Führen eines Zuges - einschließlich eines erweiterten Zuges - sowie die Leitung eines Einsatzes mit Einheiten bis zur Stärke einer erweiterten Zuges. (Führungsstufe B gemäß FwDV 100)

    fachliche Schwerpunkte:
    Führen, Brandbekämpfung und Hilfeleistung einschl. ABC, Taktikübungen/Planübungen, Baukunde, Vorbeugender Brandschutz, Einsatzplanung und -vorbereitung, Rechtsgrundlagen im Brand-, Katastrophen- und Zivilschutz, Einsatzstellenrecht

    Der erfolgreiche Abschluss ist Voraussetzung zur Teilnahme am Lehrgang "Zugführung II".

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Leitung einer Feuerwehr in organisatorischer und verwaltungsmäßiger Hinsicht.

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Leitung einer Feuerwehr in organisatorischer und verwaltungsmäßiger Hinsicht.

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Leitung einer Feuerwehr in organisatorischer und verwaltungsmäßiger Hinsicht.

    Ziel der Ausbildung ist die Befähigung zur Leitung einer Feuerwehr in organisatorischer und verwaltungsmäßiger Hinsicht.

    Die Teilnehmenden erhalten vertiefte Kenntnisse über Aufbau, Funktion sowie die Bedienung von Brandmeldeanlagen aus feuerwehrtechnischer Sicht. Unterstützt wird dies durch theoretische Unterweisung und praktische Übungen. Der Schwerpunkt liegt auf der richtigen Bedienung, Informationsauswertung sowie den einsatztaktisch richtigen Schlussfolgerungen.

    Die Fortbildung richtet sich an Führungskräfte im Einsatzdienst sowie Mitarbeitende im Vorbeugenden Brandschutz